Missa nova - Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Wann

Fr, 14.08.2020, 20:00 Uhr


Ort

Hofkirche
Universitätsstrasse 2
6020 INNSBRUCK
Österreich
zum Routenplaner


Kategoriegruppe

Kultur

In der Zeit größter Machtkämpfe in der christlichen Westkirche erlebte die mehrstimmige sakrale und weltliche Musik eine großartige Blüte. So wie die Spannungen zwischen Avignon und Rom, zwischen Päpsten und Gegenpäpsten, zunahmen und der Riss im Katholizismus zum Großen Schisma (1378–1417) führte, erlebte auch die Musik durch immer kühnere Tonschritte und gewagte Intervallschritte eine bisher nicht gekannte Spannung der Harmonik. Während jedoch die institutionellen Kämpfe der Kirche die Einflusssphäre des Katholizismus schwächten, stellten die Neuentwicklungen in der Musik eine enorme Bereicherung der Tonsprache und des Ausdrucks dar.
Zwei der bedeutendsten spätmittelalterlichen Musiker aus dieser Zeit widmet sich das Ensemble La fonte musica in der Innsbrucker Hofkirche: Matteo da Perugia und Antonio «Zacara» da Teramo. Beide standen im direkten Einflussbereich mächtiger Kirchenherrn: Matteo da Perugia wirkte unter Pietro Filargo, Mailänder Erzbischof, lombardischer Kardinal und kurzzeitiger Gegenpapst, an dem damals noch im Bau befindlichen Mailänder Dom. Antonio da Teramo entfaltete seine Gesangs- und Kompositionskunst in römischen Diensten von gleich vier Päpsten.
La fonte musica taucht mit je drei Vokalstimmmen und Instrumenten (Laute, Viola da braccio und da gamba) unter der Leitung des Lautenisten Michele Pasotti in die vor Vitalität strotzende, verzückende Sakralmusik Matteos und Antonios mit ihren wunderschönen Ornamenten und spannenden mehrstimmigen Verläufen ein.

Programm:
Werke von
Matteo da Perugia
Antonio Zacara da Teramo


Künstler:
La fonte musica

Ensemble
Michele Pasotti
Laute & Musikalische Leitung