Rigoletto - Bregenzer Festspiele

Wann

Do, 23.07.2020 - So, 22.08.2021


Ort

Seebühne Bregenz
Platz der Wiener Symphoniker 1
6900 BREGENZ
Österreich
zum Routenplaner


Kategoriegruppe

Kultur

Alle Veranstaltungstermine

Do23.07.202021:15 UhrRigoletto, Premiere
Fr24.07.202021:15 UhrRigoletto
Sa25.07.202021:15 UhrRigoletto
So26.07.202021:15 UhrRigoletto
Di28.07.202021:15 UhrRigoletto
Mi29.07.202021:15 UhrRigoletto
Do30.07.202021:15 UhrRigoletto
Fr31.07.202021:15 UhrRigoletto
Sa01.08.202021:00 UhrRigoletto
So02.08.202021:00 UhrRigoletto
Di04.08.202021:00 UhrRigoletto
Mi05.08.202021:00 UhrRigoletto
Do06.08.202021:00 UhrRigoletto
Fr07.08.202021:00 UhrRigoletto
Sa08.08.202021:00 UhrRigoletto
So09.08.202021:00 UhrRigoletto
Di11.08.202021:00 UhrRigoletto
Mi12.08.202021:00 UhrRigoletto
Do13.08.202021:00 UhrRigoletto
Fr14.08.202021:00 UhrRigoletto
Sa15.08.202021:00 UhrRigoletto
So16.08.202021:00 UhrRigoletto
Di18.08.202021:00 UhrRigoletto
Mi19.08.202021:00 UhrRigoletto
Do20.08.202021:00 UhrRigoletto
Fr21.08.202021:00 UhrRigoletto
Sa22.08.202021:00 UhrRigoletto
So23.08.202021:00 UhrRigoletto
Do22.07.202121:15 UhrRigoletto, Premiere
Fr23.07.202121:15 UhrRigoletto
Sa24.07.202121:15 UhrRigoletto
So25.07.202121:15 UhrRigoletto
Di27.07.202121:15 UhrRigoletto
Mi28.07.202121:15 UhrRigoletto
Do29.07.202121:15 UhrRigoletto
Fr30.07.202121:15 UhrRigoletto
Sa31.07.202121:15 UhrRigoletto
So01.08.202121:00 UhrRigoletto
Di03.08.202121:00 UhrRigoletto
Mi04.08.202121:00 UhrRigoletto
Fr06.08.202121:00 UhrRigoletto
Sa07.08.202121:00 UhrRigoletto
So08.08.202121:00 UhrRigoletto
Di10.08.202121:00 UhrRigoletto
Mi11.08.202121:00 UhrRigoletto
Do12.08.202121:00 UhrRigoletto
Fr13.08.202121:00 UhrRigoletto
Sa14.08.202121:00 UhrRigoletto
So15.08.202121:00 UhrRigoletto
Di17.08.202121:00 UhrRigoletto
Mi18.08.202121:00 UhrRigoletto
Fr20.08.202121:00 UhrRigoletto
Sa21.08.202121:00 UhrRigoletto
So22.08.202121:00 UhrRigoletto

Oper in drei Akten (1851)
Libretto von Francesco Maria Piave
nach Victor Hugos Le Roi s'amuse (1832)
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Ein großer Narrenkopf ragt aus dem Bodensee. Sein friedliches Gesicht kann sich in einen lüsternen Frauenverächter und eine schreiende Fratze verwandeln. Seine Halskrause wird zur Spielfläche für eine ausgelassene Festgesellschaft. Magisch kann der Narr seine rechte Hand bewegen, während seine linke das untere Ende eines riesigen Ballons fest umklammert. Philipp Stölzls und Heike Vollmers wagemutiges Bühnenbild präsentiert Giuseppe Verdis Oper zwischen schaurigem Spektakel und innigem Kammerspiel.

In seiner weltberühmten Arie »La donna è mobile« offenbart der Herzog sein zynisches Credo: Frauen seien unbeständig und ver­logen, doch für sein Glück müsse der Mann von der Liebe zu ihnen kosten. Tatkräftig unterstützt der Hofnarr Rigoletto den Herzog bei dessen Eroberungen, bis seine eigene Tochter in dessen Fänge gerät.

Die angebotene Hilfe eines Auftragsmörders kommt ihm da zur Rache gerade recht. Doch der über ihn ausgesprochene Fluch wird Rigoletto zum Verhängnis.

Einzigartig erzeugt Verdis Musik für jeden Moment eine packende Atmosphäre. Dem zirkushaften Treiben auf dem Fest, der waghalsigen Entführung und dem gruseligen nächtlichen Sturm stehen intime Szenen zwischen Vater und Tochter sowie Gilda und dem Herzog gegenüber.

Der Regisseur und Bühnenbildner Philipp Stölzl wurde durch Musikvideos für Rammstein bekannt und drehte Filme wie Nordwand, Der Medicus, Winnetou und zuletzt Ich war noch niemals in New York, der ab Oktober 2019 im Kino zu sehen ist. Als Opernregisseur bei den Salzburger Festspielen, am Theater an der Wien sowie an den Staatsopern in Berlin, Dresden und München gefeiert, geht für ihn mit der Inszenierung von Rigoletto auf der Seebühne ein lang gehegter Traum in Erfüllung.

Musikalische Leitung: Enrique Mazzola, Daniele Squeo
Inszenierung: Philipp Stölzl
Bühne: Philipp Stölzl, Heike Vollmer
Kostüme: Kathi Maurer
Licht: Georg Veit, Philipp Stölzl
Stunt- und Bewegungsregie: Wendy Hesketh-Ogilvie
Mitarbeit Regie: ​Philipp M. Krenn
Chorleitung: Lukáš Vasilek | Benjamin Lack
Dramaturgie: Olaf A. Schmitt