Taggenbrunner Festspiele 2021 - Liederabend Krassimira Stoyanova

Wann

Fr, 24.09.2021, 19:30 Uhr


Ort

Burg Taggenbrunn
Taggenbrunn 11
9300 ST. VEIT AN DER GLAN
Österreich
zum Routenplaner

Krassimira Stoyanova, Sopran
Ludmil Angelov, Klavier

Die Bulgarin Krassimira Stoyanova zählt zu den führenden Sängerinnen ihres Fachs, von Publikum und Presse gleichermaßen gefeiert. Ihre internationale Karriere begann an der Wiener Staatsoper, 2009 wurde ihr dort der Titel „Kammersängerin“ verliehen. Zuletzt (2020/21) sang sie dort die Desdemona (Otello) und die Marschallin (Rosenkavalier). Seit 2003 feiert sie auch regelmäßig große Erfolge bei den Salzburger Festspielen. Sie ist auf dem Konzertpodium geleichermaßen gefragt und wurde für ihre vier Solo-CDs mit wichtigen Preisen ausgezeichnet.

Die Sopranistin tritt regelmäßig an den führenden Opernhäusern auf, wie der Metropolitan Opera in New York, der Opéra Bastille in Paris, dem Royal Opera House, Covent Garden, der Mailänder Scala, dem Opernhaus Zürich sowie den Staatsopern in München, Hamburg, Dresden und Berlin. Dabei arbeitet sie mit den renommiertesten Dirigenten zusammen, darunter Daniel Barenboim, Riccardo Chailly, Myung-Whun Chung, Vladimir Fedoseyev, Daniele Gatti, Bernard Haitink, Manfred Honeck, Mariss Jansons, Fabio Luisi, James Levine, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Seiji Ozawa, Georges Prêtre, Yuri Temirkanov, Christian Thielemann und Franz Welser-Möst.

Ihr breites Opernrepertoire umfasst Belcanto-Partien, große Verdi- und Puccini-Rollen bis hin zu Richard Strauss und zum slawischen Repertoire. 2020/21 begann für die Künstlerin mit Verdis Requiem und Beethovens 9. Sinfonie mit der Mailänder Scala unter Riccardo Chailly.

Ludmil Angelov der in Sofia studiert hat, ist Gewinner zahlreicher internationaler Preise und kann auf eine rege weltweite solistische Karriere verweisen, wie auch auf kammermusikalische Auftritte und Orchesterkonzerte. Er ist auf den bedeutendsten Bühnen aufgetreten, wie etwa in der Berliner Philharmonie, dem Musikverein Wien, dem Concertgebouw Amsterdam, Pleyel und Gaveau in Paris, der Mailänder Scala, dem Lincoln Centre in New York, der Alten Oper in Frankfurt, im Herkulessaal in München, im KKL Luzern, im Palau de la Música de Valencia, im Auditorio Nacional von Madrid u.v.m. 2011 gründete Ludmil Angelov die Piano Extravaganza Foundation, ein internationales Festival, das selten gespielten Klavierwerken gewidmet ist. Er ist regelmäßig Jury-Mitglied bedeutender Wettbewerbe, wie des Internationalen Chopin Wettbewerbs in Warschau. Mit der CD von allen Rondos und Variationen hat er den ersten Preis des International Chopin Instituts von Warschau gewonnen.